Durch die Neubebauung Östlich des Wiehrebahnhofs wurde eine vollständige Neuordnung der öffentlichen Grünflächen und der Kleingartenanlage erforderlich.
Die räumliche Fassung wird durch eine Baumreihe aus Zürgelbäumen (Celtis australis) und Katsurabäumen (Cercidiphyllum japonicum) gebildet.

Das Konzept war die Verknüpfung und harmonische Gestaltung von technischen, funktionalen und gestalterischen Ansprüche der Regenwasserversickerung, Quartiersplatz, Kinderspiel und Aufenthaltsort. So überlagern sich, aufgrund der kompakten Lage Versickerungsflächen mit Spielflächen, öffentliche Flächen mit Tiefgaragen-Abfahrten.

Der zentrale Spielplatz soll zum Treffpunkt werden von Jung und Alt, von alten und neuen Bewohnern.
Die Fußwegeverbindung wurde bewusst so gestaltet, dass die Aufenthaltsqualität im Vordergrund steht - der Radweg und die „schnelle Verbindung“ liegen außerhalb in der Spielstraße der Peter-Sprung-Straße.

Die Pflanzung kann und soll mitwachsen, gliedert die langgestreckten Grünflächen, die bewusst offen gestaltet sind - trotz der Gliederung wird langfristig die Übersichtlichkeit gewährleistet bleiben.

Erbrachte Leistungsphasen: 1 - 8
Planung: 2006 – 2007
Bauzeit: 2007 – 2008
Kosten: ca. 0,53 Mio € (einschl. der Versickerungsanlagen)

Auszeichnung
Beispielhaftes Bauen Freiburg 2006 – 2014