Kinderspiel – Konzeption Kurpark

Die Spielinseln

Die Spielinseln sind kleine Stationen längs der Wege und laden zum kurzweiligen Spielen, Verweilen und Betrachten ein. Sie sollen das Erlebnis Landschaftspark / Kurpark in spielerischer Form ergänzen und so vor allem zur Attraktivität des Parkgeländes für junge Familien beitragen.

Farbig gestaltete Baumstämme laden ein zum Sitzen, Balancieren und Bespielen.

Die Rasenmulde kann auf Steinquadern mit sich ändernden Abständen gequert werden oder wahlweise über die farbigen Balancierbalken. Ergänzend lädt die Mulde zum Rollenspiel ein und eignet sich als phantasievoller Spielort.

Landschaftsspielbereich: „Treibgut" in der Mühlbachaue

Die neugestaltete Mühlbachaue gibt dem Spielbereich seinen Namen — über Nacht hat Hochwasser das „Treibgut" angespült, mit spannenden Farben und Formen und so einen eigenen, landschaftlich geprägten Spielbereich geschaffen.

Schwingen, Hangeln, Klettern, Balancieren, Rutschen, Wippen und Schaukeln sind die Themen.

Der Spielbereich fügt sich mit seiner transparenten Gestaltung harmonisch in das Landschaftsbild ein und lässt den Talblick offen. Die Grundmaterialien sind Holz und Seilkonstruktionen.

Eine Kiste ist Spielhaus und Plattform zugleich.

Holzbildhauer Florian Aigner, München

Hans-Georg Kellner, Tabarz