Durch die U-Förmige, von der bestehenden Bebauung gelöste Bebauungsstruktur entstehen unterschiedliche Räume. Zum einen Innenhöfe, die direkt den Gebäuden zugeordnet werden, zum anderen ergeben sich im Übergangsbereich zur bestehenden Bebauung Freiflächen die verschieden genutzt werden können. Dort werden unterschiedliche Spiellandschaften für die Bewohner des neuen sowie des alten Quartiers angeboten. Des Weiteren entsteht so zur Franklinstraße ein großer Vorplatz der als zentraler Zugang dient und mit einem Baumdach überstellt ist.

Der Höhenunterschied zwischen der Bebauung und den Erschließungsstraßen wird durch großzügige Rasenstufen gefasst und abgetreppt.

2016 Nicht offener interdisziplinärer Wettbewerb 3. Preis

Architekten: Kuhn Lehmann Architekten, Freiburg